Wieviel Vertrauen haben Sie in Ihren Finanzberater?

Das Thema Vertrauen kann gerade bei Finanzthemen besonders heikel sein und daher bietet sich die Blogparade von Marie, welche den Blog Schwellentroll.de betreibt, dazu an, im folgenden Beitrag ein paar Gedanken dazu mit Ihnen zu teilen.

Zunächst einmal stellt sich die Frage, warum und wo genau brauchen Sie eigentlich Vertrauen in Finanzfragen? Und wie stellen Sie fest, dass ihr Vertrauen auch wirklich gerechtfertigt und an der richtigen Stelle investiert ist? Der wichtigste und bedeutendste Punkt bei der Frage, ob Ihr Geld gut angelegt ist, ist das Vertrauen in die Fähigkeiten Ihres Finanzberaters. Sie haben sicher auch schon oft gehört, dass ein Berater seine Kunden schlecht beraten hat, oder sie sogar betrogen und um ihr Geld gebracht hat. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie einige Punkte kennen, an denen Sie festmachen können, wie gut Sie beraten werden.

Finanzberater vor Ort
Auch die persönliche Sympathie ist ein wichtiges Kriterium, um Vertrauen zum Finanzberater seiner Wahl zu finden (Foto: goodluz/123rf.com).

Der persönliche Umgang mit dem Kunden

Ein wichtiges erstes Indiz für ein gerechtfertigtes Vertrauen in Ihren Finanzberater ist, wie der persönliche Kontakt und Umgang stattfindet. Der Berater sollte freundlich und nett sein, dabei aber eine professionelle Haltung bewahren. Auf Nachfragen Ihrerseits sollte er immer ausführlich und verständlich antworten. Weicht er den von Ihnen gestellten Fragen aus, sollte Sie das stutzig machen. Lassen Sie sich dabei auch nicht abwimmeln. Haben Sie etwas nicht verstanden sollten auch mehrfache Fragen mit Geduld beantwortet werden. Schließlich sollten Sie auch genau wissen, was mit Ihrem Geld passiert. Und wenn Ihr Berater in einem Solchen Fall die Geduld mit Ihnen verliert, hat er Ihr Vertrauen auf keinen Fall verdient. Auch die Sprache sollte sich an Ihrem persönlichen Wissen orientieren. Ein Finanzberater, der Sie mit zu vielen Fachbegriffen nur zusätzlich verwirrt, kann Ihnen auf dem Weg zur richtigen Anlage sicher keine Hilfe sein.

Eine umfassende Beratung

Auch fachlich sollte die Beratung natürlich einem gewissen Anspruch genügen. Ihr Finanzberater sollte Ihnen verschiedene Anlagemöglichkeiten aufzeigen und Ihnen in aller Ruhe jeweils die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten erklären. Dabei sollte er auch ganz besonders Ihre persönliche Situation berücksichtigen und alle Kosten und Risiken von sich aus erwähnen. Achten Sie darauf, dass Ihr Berater Sie nicht zu einer Entscheidung drängt. Wie das Wort Berater schon vermuten lässt, sollte er Ihnen einen Rat geben. Die Entscheidung für eine Anlageform liegt jedoch immer ganz allein bei Ihnen. Und wie bei allen wichtigen Entscheidungen im Leben ist auch die Wahl einer Investition eine Sache, die ein wenig Zeit braucht und das sprichwörtliche ‚drüber schlafen‘ kann bei dem endgültigen Entschluss eine große Hilfe sein.

Ein Beratungsprotokoll

Neben dem Vertrauen schadet auch eine gewisse Menge an Kontrolle nicht bei finanziellen Angelegenheiten. Achten Sie darauf, dass Ihr Finanzberater ein Protokoll von Ihrer Beratung anfertigt und überprüfen und unterschreiben Sie es. Lassen Sie sich auch direkt eine Kopie geben. So haben Sie, wenn Schwierigkeiten auftreten, die Möglichkeit Einzelheiten noch einmal nachzuvollziehen.

Was ein guter Finanzberater für Sie tun kann

Wenn Sie einen Finanzberater gefunden haben, dem Sie vertrauen, kann dieser eine große Hilfe für Sie sein. Es gibt viele verschiedene Anlageformen und -möglichkeiten, so dass Sie schnell den Überblick verlieren können. Ihr Finanzberater kann Sie durch eine kompetente Beratung aus dem Begriffsdschungel heraushelfen und dafür sorgen, dass Sie mit Ihren Investitionen auch wirklich Geld verdienen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *