Frage: Was passiert während der Kreditlaufzeit mit meinem Zinssatz?

Antwort: Beim Abschluss eines Kredites vereinbaren Sie mit dem Kreditinstitut einen Zinssatz, der auch im Vertrag festgehalten wird. In der Regel handelt es sich um einen festen Zinssatz, der konstant bleibt. Das ist jedoch nicht immer so. Auch variable Zinssätze sind möglich.

Zinsänderungen während der Kreditlaufzeit

Bei dem Abschluss eines Kredites ist für viele Kreditnehmer der [Zinssatz->effektivzins] einer der interessantesten Punkte. Dieser soll möglichst gering sein, damit sich die Kosten für den Kredit nicht deutlich erhöhen. Schließlich haben die Zinsen einen hohen Einfluss auf die gesamte Summe. Daher bieten viele Banken ihren Kunden die Möglichkeit, sich für einen variablen Zinssatz zu entscheiden, der zumindest in der Anfangszeit recht günstig sein kann. Dieser beinhaltet jedoch Zinsänderungen während der Laufzeit.

Fester Zinssatz während der Laufzeit

Ein fester Zinssatz bringt immer den Vorteil mit sich, dass Sie einschätzen können, welche zusätzlichen Kosten auf Sie zukommen bei dem Kredit. Dennoch kann es sein, dass der feste Zinssatz höher ist als der derzeitige variable Zinssatz. Hier müssen Sie abwägen, ob Sie das Risiko steigender Zinsen eingehen möchten oder lieber auf Sicherheit setzen. Bei einem festen Zinssatz ist vertraglich festgehalten, dass die Zinsen sich während der Laufzeit nicht ändern dürfen. Die Sicherheit steht hier an erster Stelle.

Die Zinsen während der Kreditlaufzeit
Wie sich der Zinssatz während einer Kreditlaufzeit verändert, ist in der Regel nicht absehbar. Aus dem Grund vertrauen die meisten Bauherren auf Darlehen mit festgeschriebenen Zinssätzen. (Foto: Urheberrecht: profile_lightwise / 123RF Stockfoto.)

Variabler Zinssatz während der Laufzeit

Eine zweite Möglichkeit ist der variable Zinssatz, der ebenfalls von verschiedenen Banken zur Verfügung gestellt wird. Bei diesem Zinssatz haben Sie kein Recht darauf, dass er während der Laufzeit unverändert bleibt. Stattdessen kann er jederzeit angepasst werden, sowohl nach oben als auch nach unten. Die Bank muss Ihnen deutlich machen, wie die Zinsanpassungen zustande kommen. Gerade bei einem sinkenden Zins haben Sie den Vorteil, dass auch der gesamte Zinsbetrag so geringer ausfällt. Grundsätzlich ist es jedoch ein Glücksspiel, wenn Sie auf variable Zinsen setzen. Was auf den ersten Blick wie ein Vorteil erscheint, kann sich auch schnell ins Negative wenden.

Die Kombination zwischen Festzins und variablem Zins

Gerade bei Baufinanzierungen ist es normal, dass es einen gewissen Zeitraum eine Zinsfestschreibung gibt und nach Ablauf von dieser auf einen variablen Zinssatz umgestiegen wird. Das ist sowohl für das Kreditinstitut als auch für den Nutzer eine faire Möglichkeit, um Kosten zu sparen. Auch hier haben Sie natürlich die Wahl und können aus einem vorgegebenen Zeitraum auswählen, wie lange die Zinsfestschreibung anhalten soll. Häufig entscheiden sich Kunden für den Festzins, da sich damit besser planen lässt. Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, ist dies natürlich immer die sicherste Variante beim Abschluss einen Kreditvertrages.

Zinssätze während der Kreditlaufzeit im Überblick

Was mit Ihren Zinsen während der Kreditlaufzeit passiert, ist abhängig davon, ob Sie sich für einen variablen oder einen festen Zinssatz entschieden haben. Bei einem festen Zinssatz brauchen Sie sich keine Gedanken über mögliche Zinsanpassungen machen. Diese sind während der gesamten Laufzeit ausgeschlossen. Bei einem variablen Zinssatz dagegen, können die Zinsen auch sinken oder steigen. Dies wird dann in Ihrem Kreditkonto ersichtlich oder die Bank informiert Sie darüber. Sie können sich jederzeit nach dem Stand der Zinsen beim Finanzinstitut informieren.

Umschulden bei günstiger Zinsentwicklung

Nicht selten kann eine [Umschuldung->umschuldung-baufinanzierung] eine interessante Überlegung sein, wenn sich die [Bauzinsen->bauzinsen] positiv entwickeln, aber die Bauherren ein Festzinsdarlehen haben, das zu einer Zeit von höheren Zinssätzen abgeschlossen wurde. Ob sich eine Umschuldung auf einen neuen Kredit lohnt, hängt natürlich auch von den Kosten ab, die durch die Umschuldung entstehen, denn meistens ist bei der vorzeitigen Ablösung des Darlehens eine [Vorfälligkeitsentschädigung->vorfaelligkeitsentschaedigung] nötig, die die Bank bezahlt haben möchte, um die verlorenen Einnahmen durch das Zinsgeschäft auszugleichen. Ihr Finanzberater kann Ihnen sicher erläutern, wie gut die Zinsen sein müssten, damit sich eine Umschuldung des alten Darlehens noch rechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.